GESCHICHTE | GEDENKSTÄTTE | DOKUMENTATIONSZENTRUM | VEREIN | KONTAKT | AKTUELLES |
Geschichte
Chronik
Euthanasie-Verbrechen
Täter
Opfer
Protest
Bibliographie
Geschichte

Geschichte

English

Grafeneck - Geschichte und Gegenwart

Der Geschichtsort Grafeneck blickt auf eine fast eintausendjährige Vergangenheit zurück. Grafeneck erfährt durch die Jahrhunderte einen tief greifenden Wandel. So entsteht in der Zeit der Renaissance um 1560 an der Stelle der hochmittelalterlichen Burganlage ein Jagdschloss der württembergischen Herzöge. Dieses wird in der Mitte des 18. Jahrhunderts durch Herzog Carl Eugen zu einer eindrucksvollen barocken Sommerresidenz erweitert. Das 19. Jahrhundert sieht den Niedergang des Schlosses. Grafeneck zerfällt und einzelne Gebäude werden „auf Abbruch verkauft“. Das Schloss dient als Forstamt bis es schließlich zu Anfang des 20. Jahrhunderts in Privatbesitz gelangt. Im Jahr 1928 erwirbt es die evangelische Samariterstiftung in Stuttgart, die das Schloss in ein Behindertenheim für „krüppelhafte“ Männer umwandelt. Kurz nach Beginn des Zweiten Weltkrieges, im Oktober 1939, wird Grafeneck für „Zwecke des Reichs“ beschlagnahmt. Von Januar bis Dezember 1940 werden über 10.600 Menschen ermordet. Die Opfer stammen aus Krankenanstalten und Heimen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen.
Nach der Beendigung der Morde im Winter 1940/41 wird Grafeneck für die „Kinderlandverschickung“, später von der französischen Besatzungsbehörde genutzt und 1946/47 wieder an die Samariterstiftung zurückgegeben.
Die bei Kriegsbeginn aus Grafeneck vertriebenen behinderten Menschen, die den Krieg überleben, ziehen erneut ins Schloss ein. Grafeneck ist seither wieder ein von der Samariterstiftung genutzter Ort - Lebensraum, Wohnort und Arbeitsplatz für behinderte sowie psychisch erkrankte Männer und Frauen. Spuren, die an die „Euthanasie“-Morde erinnern, werden bereits in den 1950er und 1960er Jahren sichtbar: Zwei Urnengräber, ein früher Gedenkort auf dem Friedhof der Einrichtung und schließlich 1982 die erste Texttafel, die an die Verbrechen von 1940 erinnert. Der eigentliche Ort des Mahnens und Gedenkens, eine offene Kapelle, entsteht 1990 mit dem Leitgedanken: „Das Gedenken braucht einen Ort“. Die notwendige Ergänzung hierzu, ein „Ort der Information“, ist seit Oktober 2005 mit dem Dokumentationszentrum Gedenkstätte Grafeneck geschaffen. Es ist auch das Jahr in dem das Samariterstift Grafeneck sein 75jähriges Bestehen begeht.





Sitemap Search Home